Opfer-Traumaambulanz eingeweiht

25 Oct 2017

 OTA-Torte von Manfred Jung

 

Am 24. Oktober 2017 wurden die neuen Räume der Opfer-Traumaambulanz offiziell eingeweiht. 

Nachdem es in der Münze zu eng geworden war, wurde ein neues Refugium für traumatisierte Menschen aus Stadt und Landkreis Karlsruhe am wunderschönen Haydnplatz eingerichtet. Anlässlich der offiziellen Einweihung gewährte das OTA-Team Einblicke in ihre Arbeit.

 Dr. Gustav Wirtz, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Therapeutischer Leiter der OTA

 

"Trauma kann jeden treffen", so Dr. Gustav Wirtz, Therapeutischer Leiter der Opfer-Traumaambulanz Karlsruhe/ Baden im Pressegespräch. "Je schneller geholfen wird, desto besser." Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie legte die aktuelle Statistik vor. 238 Menschen suchten seit Eröffnung 2014 bei uns Hilfe. Diplom-Psychologin Marianne Mahr machte anhand von Fallbeispielen deutlich, wie wichtig die schnelle Hilfe im Fall eines Traumas ist. Ein bis zwei Gesprächstermine genügen 60 Prozent der Menschen, die unsere Hilfe in Anspruch nehmen. Wichtig sei, die Betroffenen in ihrer Situation ernst zu nehmen. "Nicht sie sind verrückt, sondern die Situation, in der sie sich befinden. Wir appellieren in unseren Gesprächen an die Selbstheilungskräfte. Wir Menschen sind in der Lage, schlimme Erlebnisse zu verarbeiten."

 

 Dipl. Psych Marianne Mahr, Leiterin der OTA, und Klaus Böhm, 1. Vorsitzender von BIOS-BW e.V.

 

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Klaus Stapf bei RiOLG Klaus Böhm für seinen unermüdlichen Einsatz für den Opferschutz. "Es ist toll, dass Sie hier am Haydnplatz eine Anlaufstelle für Traumaopfer bieten. Diese Menschen gehören in unsere Mitte. Hier sind sie gut aufgehoben."

 v.l.n.r.: Peter Kappes, Dezernent für Mensch und Gesellschaft des Landratamtes Karlsruhe, Dr. Gustav Wirtz, Marianne Mahr, Klaus Böhm, Bürgermeister Klaus Stapf

 

 

 

Auszug aus der Berichterstattung der Presse:

BNN

SWR mit Audiodatei

ka-news

 

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Die ka-news.de haben ein Interview mit Sarah Allard geführt zum Tabuthema Pädophilie und den Möglichkeiten, die betroffene Personen haben um sich Hilf...

Interview von ka-news mit Sarah Allard

1/4
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.


Schlossplatz 23
76133 Karlsruhe
Deutschland

Tel: +49 (0) 721-470 439 35

Fax: +49 (0) 721-470 439 32

Web: www.bios-bw.de

Email: info@bios-bw.de

 - Jede Spende zählt -

Helfen sie uns, zu helfen!

BIOS - Kontoverbindung:

Behandlungsinitiative Opferschutz, 76133 Karlsruhe

Volksbank Pforzheim, BIC VBPFDE66

IBAN DE83 6669 0000 0000 0054 70.