Zum 13.07.2021 wurde die BIOS-Akademie gegründet

Prof. Dr. Thomas Hillecke verbindet mit der Akademie drei Schlagworte: gerechtfertigt, notwendig, zukunftsweisend.

Die Gründung BIOS-Akademie freut mich persönlich sehr. Sie ist eine sachlogische Folge des Aufwuchses der Behandlungsinitiative Opferschutz. Nach forensischen Ambulanzen, Tatgeneigten Projekten, einer Opfer- und Traumaambulanz, einem Psychosozialen Zentrum zur Versorgung von traumatisierten Geflüchteten, dem Süddeutschen Institut für forensische Begutachtungen, dem Krisentelefon - nun noch eine BIOS-Akademie. Ist das gerechtfertigt oder notwendig oder zukunftsweisend?


Ich sage, das ist es alles!


Gerechtfertigt weil BIOS-BW ein gemeinnütziger Verein ist, mit inzwischen mehr als 70 MitarbeiterInnen, der vor allem aus Akademikern besteht und solche beschäftigt. Die meisten davon sind Psychologen und Psychotherapeuten, Juristen oder Ärzte, manche Betriebswirte und Sozialarbeiter usw. Auch die Anzahl promovierter MitarbeiterInnen steigt ständig. Was sich entwickelt hat, ist ein interdisziplinäres inzwischen auch internationales Team aus Experten des Opferschutzes. Notwendig weil BIOS-BW in seiner Konzeption des Opferschutzes einzigartig und ganzheitlich und insofern etwas Besonderes ist. BIOS-BW ist außerdem schon seit vielen Jahren im Bereich der Fort- und Weiterbildungen aktiv. So bietet die Einrichtung regelmäßig den

  • Opferschutztag, geleitet von RiOLG a.D. Klaus Böhm und Dr. Wirtz

  • sowie die Fortbildung in Deliktorientierter Therapie, entwickelt von Dr. Scheurer

  • sowie regelmäßige Einzelveranstaltungen zum Thema Opferschutz

an. Außerdem ist BIOS-BW ein freundlicher Arbeitgeber und unterstützt in vorbildlicher Weise die Fort- und Weiterbildung seiner MitarbeiterInnen. All das soll noch stärker gebündelt werden. Zukunftweisend weil BIOS-BW durch die spezifische Zusammenarbeit von Experten des Opferschutzes in der Zwischenzeit die Funktion eines Multiplikators im Bereich des Opferschutzes übernommen hat. Mit der BIOS-Akademie können zukünftig noch mehr, die so bedeutsamen Themen der therapeutischen Behandlung von Geschädigten, der wissenschaftlichen Begutachtung, der präventiven deliktorientierten bzw. forensischen Therapien, der gesetzliche Regelungen der Opferentschädigung, weiterentwickelt werden. Heute schon gibt es ein hochmotiviertes Team, das die BIOS-Akademie BIOS-intern betreut, bestehend aus RiOLG a.d. Klaus Böhm, Dr. Catharina Zehetmeier als Abteilungsleiterin der Akademie, Sabrina Sengle und mir, bestens unterstützt von unseren Experten aus dem Team, Dr. Heinz Scheurer und Katrin Schwabel sowie dem Vorstandsmitglied Dr. Gustav Wirtz. Und es gibt an der BIOS-Akademie eine Vielzahl von Veranstaltungen

  • die monatlichen Vorträge im Rahmen der BIOS-Akademie,

  • den Opferschutztag den Dr. Wirtz leitet, der dieses Jahr am 22.10.2021 stattfindet,

  • die zehn Termine umfassende Deliktorientierte Therapieweiterbildung sowie

  • die ab Ende des Jahres beginnende Ausbildung in Psychotraumatologie gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie DeGPT mit einem umfassenden qualitativ hochwertigen Curriculum.

Ergänzt wird das alles durch den regelmäßigen Newsletter, mit Herrn Böhm und Frau Sengle als Redaktion sowie den alljährlichen Jahresbericht. Ähnlich wie Platons Akademie, deren Namen auf den Ortsheros Akademos zurückgeht und die als Kultort der Musen errichtet wurde, gründet nun auch BIOS-BW eine Akademie in einem Musikerviertel. Die platonische Akademie, die erste aller Akademien überdauerte 914 Jahre von 385 v. Chr. bis 529 nach Chr. Möge die BIOS-Akademie eben solange Bestand haben. Herzlichen Dank an Herrn RiOLG Klaus Böhm, Sie haben BIOS-BW und die Akadmie möglich gemacht hat. Prof. Dr. Thomas Hillecke 13.07.2021

Empfohlene Einträge