Dritter Opferschutztag in der Karlsburg begeisterte

3 Jun 2019

 

 

Am 29.Mai fand in der Karlsburg in Durlach zum dritten Mal der BIOS-Opferschutztag, der bundesweite Fachtag im Opferschutz, statt und widmete sich in diesem Jahr dem Thema „Trauma und die Folgen: Perspektiven für Diagnostik und Therapie“

 

 

 Hier gibt`s das

Programm des dritten Opferschutztags

zum Download

 

 

Begrüßung der Gäste

 

Die Veranstaltung wurde vom ersten Vorsitzenden, Richter am Oberlandesgericht Böhm, eröffnet. Danach richtete  BIOS-Vorstandmitglied Herr Dr. Gustav Wirtz sich an die 300 Gäste. In seiner Funktion als ärztlicher Leiter am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach und zugleich ärztlicher Leiter der Opfer- und Traumaambulanz Karlsruhe sprach er über neue Entwicklungen der Traumaarbeit.

 

 

 

Es folgten Grußworte von Parsa Marvi, der an diesem Tag die terminlich verhinderte Bundestagsabgeordnete Katja Mast vertrat. Der Landtagsabgeordnete Arnulf Freiherr von Eyb, Bürgermeisterin Frau Bettina Lisbach, Frau Uta Henke vom Evangelischen Oberkirchenrat und Sozialdezernent des Landkreises Karlsruhe Herr Peter Kappes hoben in Ihren Grußworten die Wichtigkeit der Arbeit im präventiven Opferschutz hervor.

 

 

Die Vorträge

 

1. „Wenn Kinder und Jugendliche in Deutschland Opfer von Gewalt werden: Auf welche Hilfe können sie hoffen?“ Die Referentin, Frau Prof. Miriam Rassenhofer aus Ulm  Herr Prof. Dr. J.M. Fegert, vertreten durch Frau Prof. Miriam Rassenhofer, Ulm

 

In Ihrem Vortrag widmete sich Frau Prof. Rassenhofer den Hilfen für kindliche Opfer von Gewalt. Zunächst wurde ein Überblick über die Gewaltformen gegeben. Dargestellt wurde, dass sexualisierte Gewalt oftmals von aussen nicht erkennbar ist. Wichtig seien speziell ausgebildete Fachkräfte im Bereich der Arbeit mit Kindern. Auch eine spezielle Aussattung von Behandlungsräumen, zum Beispiel mit Spielsachen, sei wichtig. Kindertraumaambulanzen gibt es laut Frau Rassenhofer zu wenige. In Baden-Württemberg existiert nur eine Ambulanz im Bodenseeraum. Eine gesicherte Finanzierung für Kindertraumaangebote sei begrüßenswert.

 

2.  „Dissoziative Störungen als komplexe Traumafolgestörungen – Wie erkennen, wie behandeln?“, Frau PD Dr. Ursula Gast, Havetoftloi

 

Frau Gast schilderte in Ihrem Vortrag die Problematik der dissoziativen Störungen. Zum einen sei sie schwer zu diagnostizieren. Oftmals existierten verschiedene Vordiagnosen. Wichtig sei es, der Person Vertrauen zu vermitteln, so dass sich diese ernst genommen fühle. Außerdem sei eine langjährige Therapie oftmals zu erwarten.

 

3.  „Perspektive-Wechsel: Wie erleben und beurteilen Betroffene die Behandlung komplex traumatisierter Menschen in Deutschland“, Frau Johanna Sommer, Initiative Phönix

 

Frau Sommer berichtete aus der Sicht einer Betroffenen.  Sie berichtete, sie habe einen Antrag auf Entschädigungsleistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz gestellt, diese aber bislang nicht erhalten. Aus Ihrer Sicht gäbe es zu wenig ambulante Therapieangebote für Betroffene von Straftaten. Außerdem seien die bürokratischen Hürden für die Betroffenen sehr hoch, bis diese Hilfen erhalten würden.

 

4. Vortrag und Lesung: „Wie uns die Schicksale unserer Vorfahren prägen“, Frau Sabine Bode, Köln

 

Die Folgen des Krieges sind auch in der Nachkriegsgeneration noch spürbar. Frau Bode schilderte die generationsübergreifenden Auswirkungen von Kriegstraumata. In Ihrem Buch  beschreibt Frau Bode die familiären Beziehungen zwischen Kriegskindern und Kriegsenkeln aus heutiger Sicht.

 

 

 

 

Das Rahmenprogramm

 

Der Fachtag wurde zum Austausch und Vernetzung zwischen den vertretenen Berufsgruppen genutzt. Auch abseits der Fachvorträge konnten so die Besucher wichtige Themenbereiche gewinnbringend diskutieren.

 

 

Dank

 

WIr bedanken uns für die Unterstützung beim Fachtag bei unseren Förderern Bäckerei Nussbaumer, Edeka Piston, Medavis, der Stadt Karlsruhe, dem Landkreis Karlsruhe sowie dem Land Baden-Württemberg.

 

Ein besonderer Dank gilt den Referenten für Ihr Engagement und dem BIOS-Team für die Organisation des Fachtags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Spenden der "Blaulichtparty" gehen an BIOS-BW

1/4
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.


Schlossplatz 23
76133 Karlsruhe
Deutschland

Tel: +49 (0) 721-470 439 35

Fax: +49 (0) 721-470 439 32

Web: www.bios-bw.de

Email: info@bios-bw.de

 - Jede Spende zählt -

Helfen sie uns, zu helfen!

BIOS - Kontoverbindung:

Behandlungsinitiative Opferschutz, 76133 Karlsruhe

Volksbank Pforzheim, BIC VBPFDE66

IBAN DE83 6669 0000 0000 0054 70